THE AUSTRALIAN PROJECT

 


THE AUSTRALIAN PROJECT, 1998

The Measure of the Interim Balance.
Den Ausgleich abschätzen. Vorläufig.

Ein Kunstprojekt von Marc van den Broek in Zusammenarbeit mit der Reederei Columbus Line, Sydney, Australien, einer Tochtergesellschaft von Hamburg-Süd und der Universität Sydney.
 
An der Schwelle zum nächsten Jahrtausend macht der Künstler Marc van den Broek eine Schiffsreise in die "Neue Welt". Während er sich vom alten Kontinent hin zum neuen bewegt, lebt und arbeitet er in einem Transport-Container an Deck des Schiffes, das als Ganzes in die Arbeit einbezogen wird.
Das moderne Containerschiff fährt von Hamburg über Kingston (Jamaika) nach Sydney. An Bord befinden sich der Künstler und seine kinetische Skulptur Die Unabhängigkeitserklärung, die nach der Ankunft in Sydney in The Art Gallery of New South Wales ausgestellt wird. Der künstlerische Gestaltungsprozeß dieses Projektes teilt sich auf in zwei Arbeitsabschnitte: Der erste umfaßt das Wirken des Künstlers während der Überfahrt. Der zweite folgt unmittelbar auf die Ankunft in Australien. Er ist der Auswertung und Bearbeitung gewidmet.
 
Erster Abschnitt - All hands on deck. Während der Fahrt über die Ozeane gewinnt und sammelt Marc van den Broek die unterschiedlichsten Daten mit Hilfe seiner von ihm selbst entwickelten und gestalteten Aufnahmegeräte (Artographen), die er als Kinetische Kunstobjekte bezeichnet. An seinem temporären Arbeitsplatz im "Kunstcontainer" wertet er das Material und die Daten aus und bearbeitet sie. Seetüchtige Artographen: Die einzelnen Aufnahmegeräte sind jeweils einem Naturelement (Sonne, Wind, Wasser) und bestimmten sinnlichen Wahrnehmungen (Bildimpressionen, Vibrationen, Geräusche) zugeordnet. Zu diesem Zweck werden sie an bestimmten Punkten auf und in dem Schiff fest installiert. Andere sind im mobilen Einsatz. All diese "Kunstschreiber" und Skulpturen haben den Charakter und das Aussehen von zukünftiger Technologie, die in ferner Vergangenheit Anwendung gefunden hat.
 
Die folgenden Objekte wird der Künster zum Einsatz bringen, bzw. an Bord installieren:
1. Den Sonnenschreiber - Bewegungsmelder
2. Cis-Ton-Generator - Erddrehung
3. Die Batterie - gespeicherte Erinnerung
4. Body mechanical 1 - Der Helm
5. Body mechanical 2 - Walking on deck
6. Tast Spitzen - neue Bedeutung
7. Das Gleichgewichtsorgan - Visualisierung der Schiffsbewegung
8. Körperenergie - Visualisieren der Befindlichkeit
9. Bis zum Horizont - Perspektive des Außenraums

Der Container an Deck, vom Künstler blattvergoldet, ist Wohn- und Arbeitsplatz Marc van den Broeks. Hier werden die mobilen Skulpturen installiert, gewartet und justiert. Für die Energieversorgung dieser Anlage sorgen die blauen Solarpanels auf dem Dach des Containers. Der Container dient auch als Transportbehälter für van den Broeks kinetische Metall-Skulptur Die Unabhängigkeitserklärung aus dem Jahre 1992. Sie ist das Herzstück der gesamten Aktion: Inspiration und Symbol des Abschieds vom materialistischen Weltbild und Zeichen des Neubeginns vor der Jahrtausendwende; die Reise zu den Antipoden ist ihre Jungfernfahrt: Das Manifest ihrer See- und Lebenstauglichkeit.

Zweiter Abschnitt - Antipode in progress. Vor Ort in Australien wird der Container in Sydney zur Universität bzw. zur Art Gallery of New South Wales transportiert. Er ist Teil der Ausstellung, in der die Arbeit des Künstlers und das gesamte Projekt der Öffentlichkeit präsentiert werden. Die Arbeitsresultate, die der Künstler von der Reise mitbringt und die Ergebnisse der wissenschaftlich- experimentellen Weiterentwicklung des Materials werden kreativ, als neues Ganzes, zum zweiten Hauptbestandteil der Ausstellung geformt. Der Künstler wird mit den Kunststudenten der Universität Nepean, Sydney zusammenarbeiten (voraussichtlich von November 1998 bis Februar 1999). Sie werden die Arbeitsresultate des Künstlers mittels einer vorgegebenen Themenstellung zu einer eigenen, neuen Konfiguration formen.